Allgemeine Informationen

 „Erinnerungen ans Banat“ –
Schwowische Nomittach in Wendlingen
(01. Juli 2018, Treffpunkt Stadtmitte Wendlingen)

Unter dem Motto „Erinnerungen ans Banat“ lädt der Kreisverband Esslingen alle Landsleute und Freunde ganz herzlich zu einem „Schwowische Nomittach“ am 1. Juli 2018 um 14 Uhr nach Wendlingen am Neckar, Treffpunkt Stadtmitte, Am Marktplatz 4, ein.

Passend zum Motto erwartet sie ein buntes und abwechslungsreiches Programm, gestaltet von den „Lustigen Schwaben“ aus Leimen und der „Donauschwäbischen Blaskapelle Pforzheim“. Mit Gesang, Tanz und vielem mehr möchten unsere Gäste unter der Leitung von Anna Lang mit ihrem Programm „Leit, wie schnell die Zeit vergeht“ sowohl Erinnerungen an die alte Heimat auffrischen aber auch den Kindern und Enkelkindern auf unterhaltsame Art und Weise zeigen, was das Leben im Banat so schön gemacht hat. Auch der ein oder andere Lacher darf dabei nicht fehlen.

Die „Lustigen Schwaben“

Den Nachmittag beschließt die Blaskapelle aus Pforzheim unter der Leitung von Franz Weinhardt, zu deren Klängen die Trachtengruppe Leimen auch einige Volkstänze präsentiert.

Donauschwäbische Blaskapelle Pforzheim

In der Pause dürfen sie sich auf selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Getränke freuen. Für ihre zahlreichen Kuchenspenden sind wir dankbar. Bitte melden sie diese bei Familie Lauth (Tel. 07158 / 70 99 91).

Der Eintritt beträgt  5,- Euro, darin enthalten ist ein Gutschein für ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee.

Platzreservierungen können sie wie gewohnt bei Familie Schiwanowitsch (Tel. 07024/3178) durchführen.

Wir freuen uns auf ihr Kommen.

Der Vorstand

Eine Reise um die Welt –
Faschingsball beim Kreisverband Esslingen

Was haben Indianer, Cancan Tänzerinnen und afrikanische Ureinwohner gemeinsam und vor allem, was verbindet sie mit dem Kreisverband Esslingen? Wenig bis gar nichts?
Weit gefehlt. Was genau das zu bedeuten hatte, sollten die Gäste des traditionellen Faschingsballs der Banater Schwaben des KV Esslingen noch früh genug erfahren.

Nachdem der Kreisvorsitzende Herbert Volk die bunt verkleideten Gäste am Samstag, den 10. Februar in der Stadthalle in Wendlingen willkommen geheißen und begrüßt hatte, übernahm Elisa Schöffler das Mikrofon: „Meine sehr verehrten Damen und Herren, hier spricht ihre Flugbegleiterin. Ich heiße Sie herzlich willkommen an Bord der Faschings-Airline des KV Esslingen auf unserem Weltreiseflug.“

Und der hatte es in sich. Zunächst erfolgte die obligatorische Sicherheitseinweisung, bei der darauf hingewiesen wurde, dass der Saal zwei Notausgänge habe und bei eventuellen Panikattacken, aufgrund der atemberaubenden Darbietungen, bei Bedarf Sauerstoffmasken zur Verfügung gestellt würden. Ebenso wurde sichergestellt, wie bei eingeschlafenen Beinen, die durch das Sitzen bei Langstreckenflügen durchaus vorkommen können, zu reagieren sei. Am besten kämpfe man dagegen an, indem man kräftig das Tanzbein schwinge. Bei der flotten Musik der „Primtaler“, die den ganzen Abend für ordentlich Stimmung sorgten, war dies auch kein Problem.

Doch zurück zum Flug. Gemäß dem Reiseplan steuerte die Faschings-Airline ihr erstes Ziel an und landete planmäßig in Nordamerika. Dort wurden die Gäste, Entschuldigung, Passagiere bereits von den Indianern erwartet. Die jüngsten Mitglieder der Trachtengruppe, die Kindergruppe 1, empfing die Gäste mit typischem Indianerruf und farbenfrohen Kostümen. Auch ein Tipi (Indianerzelt) und der kunstvolle Marterpfahl durften nicht fehlen. Dieser stand auch im Mittelpunkt des Geschehens, denn ein Cowboy wurde an den Marterpfahl gebunden und sogleich ein Siegestanz aufgeführt. Die Gäste waren begeistert und dankten den kleinen Indianerinnen und Indianern mit viel Applaus.

Kindergruppe 1 beim Siegestanz um den Marterpfahl

Viel Zeit zum Verschnaufen blieb jedoch nicht, denn schon ging die Reise weiter. Nachdem sich die Flugbegleiterin des Vertrauens rückversichert hatte, dass alle den Aufenthalt bei den Indianern wohlbehalten überstanden hatten, stimmte sie die Gäste auf das nächste Reiseziel ein – Südamerika. Denn dort wurden sie bereits von den jungen, lebensfrohen Tänzerinnen erwartet. Einen guten Rat gab Elisa Schöffler den Gästen noch mit: „Schnallen Sie sich für die Tanzvorführung am besten ab, es könnte sein, dass sie mitgerissen werden.“ Und Elisa hatte nicht zu viel versprochen. Ob Cha-Cha-Cha oder Rumba, bei lateinamerikanischen Klängen zeigte die Kindergruppe 2 ihr Können und erntete dafür tosenden Applaus. Nach diesem spektakulären Auftritt traten alle gemeinsam den Weiterflug nach Afrika an.

Es folgte eine letzte Durchsage der Flugbegleiterin: „Erschrecken Sie bitte nicht vor den Ureinwohnern des Dschungels…“ Und diese hatten es in sich. Als muskelbepackte Männer im Lendenschurz und in sexy Fellkleider gehüllte Frauen, mit Speeren bewaffnet, stürmte die Jugendtanzgruppe auf die Bühne und rockte mit einer grandiosen Choreografie den Saal. Es folgte das erste große Finale. Die Kindergruppen liefen mit Fahnen aller Länder der Welt ein und tanzte dann gemeinsam mit der Jugendgruppe zu den Klängen von Waka Waka (This Time for Africa). Das Publikum war restlos begeistert, nichts hielt die Gäste mehr auf den Stühlen. Mit nicht enden wollendem Applaus forderten sie eine Zugabe.

Kinder- und Jugendgruppe beim gemeinsamen ersten großen Finale

Nach einer kurzen Verschnaufpause führte die Reise von der Küste Afrikas über den Ozean in den Orient. Eine besondere Attraktion war die Präsentation der „tanzenden Diamanten“ aus Oberboihingen – es war mucksmäuschen still im Saal, lediglich ein oh und ah war gelegentlich zu hören. Die fünf jungen Bauchtänzerinnen zogen mit ihren gekonnt und elegant geschwungenen Hüften die Gäste in ihren Bann und wurden mit tosendem Beifall belohnt.

Eine besondere Freude bereitete der Besuch einer Abordnung der Narrenzunft Wendlingen – die Wen(U)boi – mit ihrem Zeremonienmeister Lothar Schindler, der vom Kreisvorsitzenden Herbert Volk herzlich willkommen geheißen wurde. Der Zeremonienmeister ließ es sich seinerseits nicht nehmen auch ein paar Grußworte an die Gäste zu richten und den zünftigen Wendlinger Narrenruf zu üben. Außerdem stimmten er und seine Narrenschar Narrenmarsch der Wen(U)boi an und begeisterte damit die Gäste. Musikalisch begleitet wurde die Narrenschar übrigen von Lukas Krispin am Akkordeon, der im Vorfeld bereits mit den Wen(U)bois traditionell am Faschingssamstag durch Wendlingens Geschäfte gezogen war.

Zurück in Europa landete die Faschings-Airline in Paris. Dort erwarte die Gäste bereits das Moulin Rouge und seine Cancan-Tänzerinnen. Sexy mit einem Hauch Verruchtheit zeigten die Mädels der Jugendgruppe ihr Können. Zu Jacques Offenbachs Klängen des so genannte „Höllen-Cancan“ heizten sie dem Publikum mit den typischen hohen Beinwürfen und Spagatsprüngen kräftig ein.
Von Frankreich führte der Flug schließlich nach Moskau, wo die Jungs der Jugendgruppe die Gäste mit russischen Folkloretänzen und so machen akrobatischen Figuren in Atem hielten. Besonders beeindruckend war das große Finale, bei dem die Jugendgruppe zu den Klängen „Moskau“ von Dschingis Khan nochmals alle Register ihres tänzerischen Könnens zog und dafür tosenden Applaus erhielt. Das große Finale stellte auch das Ende des Langstreckenflugs und damit auch das Ende der Weltreise dar.

Spätestens in diesem Moment hatte sich die vielen Stunden harter Arbeit und die wochenlangen Proben gelohnt, denn das Publikum bedankte sich für die Weltreise und das gelungene Zusammentreffen verschiedenster Kulturen mit lang anhaltendem, nicht enden wollendem Applaus.

Gruppenfoto der Trachtengruppe Esslingen/Wendlingen

Kulinarisch kamen die Gäste auch dieses Mal auf ihre Kosten, ob Salat, Schmalzbrot, Wurst oder Schnitzel, hungrig musste dank unseres Küchenteams keiner nach Hause gehen. Und wer noch Lust auf Nachtisch hatte, der gönnte sich ein Stück, der allseits beliebten „Dobosch-Torte“.

Aber was wäre ein solcher Abend ohne all die fleißigen Helfer, die im Hintergrund vorbereiten, auf- und abbauen und natürlich während des Abends mitarbeiten? An dieser Stelle gilt der Dank nicht nur den Darstellern auf der Bühne, sondern vor allem den Menschen hinter den Kulissen – ein herzliches Dankeschön an alle die zum guten Gelingen der ersten großen Veranstaltung in diesem Jahr beigetragen haben.

Mit Tanz, Musik und guter Laune ging die Veranstaltung bis weit nach Mitternacht.

(Artikel für die „Banater Post“ von Ines Szuck)

Weitere Photos zum Faschingsball von Ines Szuck finden sie >>> hier.

 

🌍✈️ Faschingsball in Wendlingen
(10. Februar 2018, „Treffpunkt Stadtmitte“)

Am 10. Februar werden wir – mit Livemusik, Showtanz und atemberaubenden Gästen – am Faschingssamstag mit euch Fasching feiern mit dem Thema „Eine Reise um die Welt„!

Den ganzen Abend unterhalten „DIE PRIMTALER„.

Die Verköstigung aus einer Sterneküche fehlt natürlich auch nicht!

Wir freuen uns auf eine vielseitige Kostümauswahl, die genau so bunt wie unser Programm ist!

Man kommt zum Ball nicht nur zum tanzen, sondern um auch mal wieder unter seinen Landsleuten zu sein, Freunde zu treffen oder neue Leute kennenzulernen!

Um auf dem neuesten Stand über den Faschingsball zu sein, einfach regelmäßig auf unsere Facebook-Seite Banater Trachtengruppe KV Esslingen schauen und liken (gefällt mir) drücken.

Die Tanzgruppe freut sich auf euren zahlreichen Besuch !!!