Berichte TG 2014

Mäusealarm in Wendlingen-Weihnachtstheater

(21.12.2014, Kath. Gemeindezentrum St. Georg Unterboihingen)

Mit ihrem Theaterstück „Der Nussknacker und die Mäusekönigin“ entführte die Kinder- und Jugendtanzgruppe des Kreisverbandes Esslingen ihre Gäste am 21. Dezember im Katholischen Gemeindezentrum St. Georg in Unterboihingen in die Märchen- und Fantasiewelt von E. T. A. Hoffmann. Dabei schlüpften die Kinder und Jugendlichen unter anderem in die Rollen von Prinzessinnen, Soldaten und eine Riesenschar von angriffslustigen, aber Kekse liebenden Mäusen.  Eine Schwäche, die den Mäusen zum Verhängnis wurde.

Zunächst begrüßte Herbert Volk, Vorsitzender des Kreisverbandes die Eltern, Verwandten und Bekannten der mitwirkenden Kinder und Jugendlichen und hieß alle Landsleute im festlich geschmückten Gemeindesaal herzlich willkommen. Bei Kaffee und den zahlreichen selbstgebackenen Kuchen, Torten und Plätzchen konnten sich die Gäste zunächst stärken, bevor sie in die Welt des Nussknackers und der Mäusekönigin eintauchten.

Im Mittelpunkt der Geschichte stand Clara, die am Weihnachtsabend von ihrer Patentante Drosselmeier einen Nussknacker geschenkt bekam. Ihre Geschwister Luise, Mara und Fritz fanden ihn ganz und gar nicht hübsch. Clara dagegen spielte bis tief in die Nacht mit ihrem geliebten Nussknacker. Um Mitternacht wurde die Schar der Spielzeuge aber plötzlich lebendig und stürzte sich unter dem Befehl des Nussknackers in eine erbitterte Schlacht mit dem Heer der bösen Mausekönigin. Mit Claras Hilfe siegte der Nussknacker und verwandelte sich zurück in Chris, Tante Drosselmeiers Sohn.

Am Ende verbeugten sich die kleinen und großen Mitwirkenden, die viel Zeit und Mühe ins Lernen der Texte und Tänze gesteckt hatten und dafür mit dem tosenden Beifall der begeisterten Gäste belohnt wurden.

Mehr Bilder zum Event finden Sie >>hier<<

Ein Kathreinenball voller Überraschungen
(22. November 2014)

Am 22. November 2014 hat der Kreisverband Esslingen der Banater Schwaben zu dem seit fast 30 Jahren zur Tradition gewordenen Kathreinenball eingeladen.

Viel Zeit und Mühe wurden im Vorfeld investiert, um alles möglichst gut und detailliert vorzubereiten. Die Kindertanzgruppe und die Trachtentanzgruppe hatten sich intensiv vorbereitet und freuten sich auf ihren Auftritt. Und dann die Überraschung: als wir morgens mit dem Festaufbau starten wollten, wurde uns mitgeteilt, dass wegen einem Wasserrohrbruch die Wendlinger Stadthalle nicht zur Verfügung steht. Die Organisatoren mussten schnellst möglich was Neues suchen. Letztendlich konnte diese Veranstaltung in das Katholische Gemeindezentrum Wendlingen verlegt werden.

Viele fleißige Hände waren nötig, um die kleinere Halle innerhalb kurzer Zeit für die abendliche Veranstaltung vorzubereiten und einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Die meisten unserer Gäste hatten auch Verständnis für die etwas beengte Situation und konnten den Abend bei Musik, Tanz und gutem Essen genießen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten diesmal „Die Schlager(B)engel“ unter der Leitung unseres Landsmannes Eugen Mersch. Ihre gute, abwechslungsreiche Musik sorgte für tolle Laune und für eine volle Tanzfläche. Das begeisterte Publikum schwang das Tanzbein zu Polka, Walzer und aktuellen Schlagerrhythmen.


Großen Jubel löste beim Publikum auch der Jodel-Wettbewerb aus. Der Enthusiasmus und die Freude am Tanzen sowie die Liebe zur Kultur und traditionellen Tänzen war auch der Jugendgruppe bei ihrer Vorführung unter dem Titel „Rock mi“ anzusehen.

Auch diesmal wurde für Speisen und Getränke bestens gesorgt. Unser langjähriger Koch Siegfried Göbl verwöhnte alle Gäste mit seiner beliebten „Brodworscht“ mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Ohne die tatkräftige ehrenamtliche Hilfe hätte diese Veranstaltung nie erfolgreich durchgeführt werden können. Dieses Wochenende hat uns wieder einmal gezeigt, dass sich der Einsatz auch unter erschwerten Bedingungen lohnt!

Vielen Dank dafür an alle!

Mehr Bilder zum Event finden Sie >>hier<<

100 Jahre Gartenschule – mit uns!

Heute Mittag durften unsere Kleinen bei der Jubiläumsfeier „100 Jahre Gartenschule“ in Wendlingen dabei sein. Ganz Wendlingen durfte bei den ganzen Tänzen zuschauen und bedankte sich mit tosenden Applaus. Vielen Dank noch einmal für die Einladung.

DBJT-Seminar
(Unterhub, 7. – 9. November 2014)

Mittlerweile ist es Tradition geworden, dass im Herbst jeden Jahres das DBJT Jugend- und Erwachsenenseminar stattfindet.
Auch dieses Jahr war dies vom 7.- 9. November der Fall.

Die Gesichter die man antrifft kennt man schon seit Jahren, deswegen kann man das Seminar auch als großes Familientreffen sehen. Am Freitag Abend gab es die herzliche Begrüßung und danach folgte ein gemütliches Abendessen, wieder köstlich von der Kochgruppe zubereitet.

Dieses mal gab es danach ein besonderes Ereignis. Der DBJT Vorstand hatte ein Quiz und eine Schnitzeljagd vorbereitet. In gemischten Gruppen konnten die Jugendlichen sich kennenlernen und versuchen die anderen Teams zu schlagen durch Geschicklichkeit, geschichtliches Allgemeinwissen und Kreativität. Danach waren alle ein bisschen müde. Der Abend wurde bei Musik und Gesang gemeinsam zu einem wunderschönen Ende gebracht.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen. Nach einem kräftigen Frühstück ging es zu den verschiedenen Workshops. Es wurde eine Vielzahl an Aktivitäten geboten. Leider konnte man, weil nicht ausreichend Zeit war, nicht alle Kurse besuchen, doch insgesamt waren alle mit ihrer Teilnahme zufrieden.

Am Abend überraschte uns die Original Banater Schwaben Kapelle. Mit tollen Polkas und Walzern heizte sie die Stimmung an. Nachdem die DBJT Gemeinschaftstänze getanzt wurden, ging es dann auch schon langsam auf halb eins zu. Diese Nacht konnten – glaube ich – alle gut schlafen. Dies sollte man auch tun, den am Morgen war das große Aufräumen. Trotz allem schaute man am nächsten Morgen in viele müde Gesichter.

Als alles erledigt war, wurden alle ein bisschen traurig, denn die schönen drei Tage waren vorbei und es musst die Reise nach Hause angetreten werden. Doch man konnte sich schon versprechen, dass man sich spätestens im nächsten Jahr am DBJT Seminar in Unterhub sehen wird.

Photos zum Seminar finden Sie >>> hier.

Bericht und Photos von Lukas Krispin.

Volkstanzfestival Freiburg

So wir haben unseren Auftritt gestern beim 19. Volkstanzfestival gut hinter uns gebracht. Das Publikum war einfach toll. Vielen Dank auch für die Performance von unseren Freunden aus Philadephia. Einfach Spitze ! Nun müssen wir uns leider schon von ihnen verabschieden. Auf ein Wiedersehen.

Fotos zum Event finden Sie >>> hier.

Teilnahme am 63. Vinzenzifest der Egerländer Gmoi in Wendlingen
(Fr. 29. – So. 31. August 2014)

Jedes Jahr findet im August in Wendlingen das Vinzenzifest der Egerländer Gmoi statt. Dieses Jahr fand gleichzeitig auch das 40.Egerländer Landestreffen und das 80. Gautrachtentreffen des Südwestdeutschen Gauverbandes der Heimat- und Trachtenvereine statt. Also Gelegenheit für alle Brauchtums- und Trachtenliebhaber, in Wendlingen ein schönes und erlebnisreiches Wochenende zu verbringen.

Seit vielen Jahren ist auch die Trachtengruppe unseres Kreisverbandes bei dieser Veranstaltung unserer Egerländer Freunde dabei.

Am Freitag Abend wurde eine Ausstellung „Trachten in unserer Stadt“ im Rathaus Wendlingen eröffnet. Renate und Arnold Krispin konnten mit Unterstützung von Thersia Teichert ein Trachtenpuppenpaar in banatschwäbischer Tracht aus der Heimatstube Göppingen ausleihen und in die Ausstellung integrieren.

Am Samstag konnten die Jugendlichen der Trachtengruppe bei dem Brauchtumsnachmittag erfolgreich ihre Tänze dem begeisterten Publikum in der neuen Sonntagstracht vorführen.

Die Jugendlichen der Tanzgruppe beim Vinzenzifest 2014

Die Jugendlichen der Tanzgruppe beim Vinzenzifest 2014

Am Sonntag sollte dann der große Ernte- und Trachtenfestumzug stattfinden. Leider mußten die Veranstalter aber zum Leidwesen der zahlreichen Trachtengruppen und sonstigen Teilnehmern wegen anhaltendem Regen den Umzug absagen.

Spontan wurde dann aber in dem Treffpunkt Stadtmitte ein Volkstanzprogramm aufgeführt, an welchem sowohl die Kindergruppe als auch die Jugendlichen und Erwachsenen ihre schönen Trachten bei sehr gelungenen Tanzdarbietungen zeigen konnten.

Ein herzlicher Dank an die Mitglieder unserer Trachtengruppe und an die weiteren Trachtenträger, welche am Festumzug mitwirken wollten. Vielen Dank auch an die Eltern, welche bei der Einkeidung der Kinder unterstützten.

Die stolze Schar der Trachtenträger für den Festumzug

Die stolze Schar der Trachtenträger für den Festumzug

Weitere Photos zum Vinzenzifest von Familie Krispin finden Sie >>> hier.

60 Jahre Patenschaft

„60 Jahre Patenschaft des Landes Baden-Württemberg über die Volksgruppe der Donauschwaben“ unter anderem, mit Innenminister des Landes Baden-Württemberg Reinhold Gall, Heribert Rech MdL, Innenminister des Landes Baden-Württemberg a.D. und Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen Dr. Bernd Vöhringer.

Wir tanzten mit!- Bakowarer Treffen

Oktoberfest in Sinsheim ! Das Publikum vom Bakowaer Treffen war der Hammer ! Unvergesslicher Abend !

Fotos zum Event finden Sie >>> hier.

Kirchweifest 2014 beim Kreisverband Reutlingen

Unsere Trachtengruppe nahm dieses Jahr auch am Kirchweifest organisiert vom Kreisverband Reutlingen teil. Dabei wurden auch zum ersten Mal die neu genähten Trachten dem Publikum gezeigt.

Kirchweihfest Reutlingen 2014

Kirchweihfest Reutlingen 2014

Photos zum Kirchweihfest – aufgenommen von Elvine Schöffler – finden Sie >>>hier.

 

Zeit für neue Ideen – sechs Frauen im Stoffrausch

Fast 60 Meter Stoff, 60 Meter Samtband, 160 Falten und sechs müde aber glückliche Frauen sind die Bilanz eines arbeitsreichen Wochenendes am 5. Juli in der Gartenschule in Wendlingen. Voller Tatendrang und mit viel guter Laune kamen die sechs Frauen der Tanzgruppe der Banater Schwaben Esslingen-Wendlingen zu einem gemeinsamen Nähwochenende zusammen. Auch die sahara ähnlichen Temperaturen konnten sie dabei ncht von ihrem Vorhaben abbringen: die Anfertigung einer neuen Frauen-Sonntagstracht.

Doch gleich vorweg, die Tracht ist keiner Ortschaft im Banat zuordenbar. Und das aus gutem Grund. Die Mitglieder der Tanzgruppe sind ein bunt gemischter Haufen tanzbegeisterter Frauen, Männer, Jugendlichen und Kinder. Nur die Wenigsten stammen noch selbst aus dem Banat oder haben Banater Wurzeln. So entstand die Idee einer Sonntagstracht, die zwar viele Elemente der traditionellen Frauentracht enthält und doch etwas ganz Neues und Eigenständiges darstellt. Auch einen eigenen Namen hat sie bekommen – „Städtische Sonntagstracht“. Die Idee entstand bereits vor über einem Jahr und sollte an besagtem Wochenende in die Tat umgesetzt werden.

IMG-20140630-WA0008Zunächst wurden die Röcke und Blusen zugeschnitten, genäht und schließlich am lebenden Modell begutachtet und für gut befunden.

 

IMG-20140630-WA0010Trotz der vielen Arbeit, denn jede der 160 Rockfalten musste in mühevoller Handarbeit einzeln gelegt, gesteckt und genäht werden und obwohl die Spitze am Blusenausschnitt die Frauen schier zur Verzweiflung trieb, hatten die Teil-nehmerinnen viel Spaß und gute Laune.

IMG-20140630-WA0009Zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert, werden die Blusen und Röcke der neuen Sonntagstracht übrigens am 12. Juli bei der Reutlinger Kirchweih. Doch Röcke und Blusen sind erst der Anfang. Die passenden Jäckchen sind bereits in Arbeit und machen die neue Sonntagstracht dann komplett.

(Bericht von Ines Szuck für die Monatszeitschrift der DJO)

Die Trachtengruppe der Banater Schwaben aus Wendlingen/Esslingen wirkt bei den Heimattagen
in Ulm mit (Sonntag, den 08. Juni 2014)

Seit 1974 strömen jedes zweite Jahr zu Pfingsten tausende Banater Schwaben aus allen Teilen Deutschlands, aus Österreich, dem Banat und aus Übersee nach Ulm. Mit ihrer Teilnahme am Banater Heimattag legen sie ein eindrucksvolles Bekenntnis zu ihrer Herkunft und ihren Wurzeln ab und bekunden ihre Zugehörigkeit zur Gemeinschaft. Der diesjährige Heimattag am 7. und 8. Juni fand schon zum 20. Mal in Ulm statt – seit 1998 Patenstadt der Banater Schwaben.

Das Motto des Heimattages – „Heimat erfahren und bewahren“ – wollte darauf verweisen, wie wichtig es für jeden einzelnen sei, eine Heimat zu haben und diese bewusst als solche erleben zu dürfen. Gleichzeitig beinhalte diese Erfahrung auch eine Aufforderung zur Bewahrung dieser Heimat, so Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber in seinem Grußwort zum Heimattag 2014. Das Motto richte sich ganz bewusst auch an die junge Generation, die schon in Deutschland geboren ist. Sie habe hier Heimat erfahren und bewahre die Heimat ihrer Eltern und Großeltern ganz bewusst als Baustein ihrer Identität.

Höhepunkt des großen Begegnungsfestes der Banater Schwaben war die Festkundgebung in der Donauhalle am Pfingstsonntag und ein von den Banater Jugend- und Trachtengruppen gestaltetes Kulturprogramm am Nachmittag.

Schon seit Monaten bereiteten sich die Kinder und Jugendlichen der Trachtengruppe auf die Teilnahme an diesem Programm vor.

Das Motto des Jugendprogrammes war die Gestaltung einer geschichtlichen Zeitreise. Die Türkenkriege unter Prinz Eugen, die zur Befreiung des Banates von den Türken führten,  die Reise in das Banat mit den „Ulmer Schachteln“, die schwierigen Anfangsjahre in der neuen Heimat, das Schulsystem mit dem Druck der Madyarisierung zum Anfang des 20. Jahrhun­derts, die Zeit der Auswanderung nach Deutschland, die Ankunft in Nürnberg und abschlie­ßend die Gegenwart der Jugendlichen in der neuen Heimat wurden in einprägsamen Szenen in bunten Kostümen und passenden Kulissen dargestellt.

Die Jugendband der Deutschen Banater Jugend und Trachtengruppen (DBJT) zeigte mit mehreren aktuellen Songs ihr Können.

Mitglieder der Trachtengruppe wirkten in der Szene mit den „Ulmer Schachteln“ mit, sangen und musizierten in der Jugendband, boten musikalische Soloeinlagen oder tanzten im abschließenden Hip-hop Tanz mit.

Nach dem Programm folgten noch Tanzauftritte aller Trachtengruppen in ihren schönen Festtagstrachten vor den begeisterten Zuschauern in den Messehallen 1 und 2.

Müde – aber stolz und glücklich über ihre Leistung – kehrten alle am späten Abend nach einem erlebnisreichen und erfolgreichen Tag nach Wendlingen zurück.

Ein Dank an alle, die bei der Probenarbeit und bei der Erstellung der Kostüme und Dekorationen mitgewirkt haben.

(H. Volk)

Photos zu den Heimattagen von Herrn Gruber finden Sie >>> hier

Photos von H. Volk finden Sie >>> hier

 

 

„Volkstum aus dem Banat und Böhmerwald
im Haus der Heimat Nürtingen“
(24. Mai 2014)

Die Trachtengruppe des Kreisverbandes Esslingen gestaltete gemeinsam mit der Böhmerwaldspielschar Nürtingen das Rahmenprogramm zu der Veranstaltung

„So singt´s und klingt´s im Haus der Heimat Nürtingen“

 am 24. Mai im Haus der Heimat Nürtingen, Bergäckerweg 31, 72622 Nürtingen.

Plakat 24. Mai 2014

Plakat 24. Mai 2014

Die beiden Trachtengruppen präsentierten Volkstümliches aus dem Banat und Böhmerwald. Die Trachtengruppe Esslingen zeigte mit der Kindergruppe, den Jugendlichen und den Erwachsenen Volkstänze, Gedichte, Sketche und Lieder aus dem Banat.

Photos zu der Veranstaltung – zur Verfügung gestellt von Familie Stahli – finden Sie >>>hier.

Folgender Bericht wurde dazu für die Zeitschrift der DJO durch Frau Annemarie Kniebel erstellt:

Böhmerwaldspielschar Nürtingen und Banater Schwaben feiern gemeinsam

Der Vorsitzende des Deutschen Böhmerwaldbundes der Heimatgruppe Nürtingen, Dietmar Kiebel, begrüßte am Samstag, den 24.Mai.2014 zahlreiche Gäste im Haus der Heimat in Nürtinen und freute sich über das überaus große Interesse am Kulturnachmittag der beiden Heimatlandschaften.

Mit der Kindergruppe der Banater Schwaben begann das Programm um 17.00 Uhr.
Diese stellte einen bunten Reigen von Frühlingsliedern und Tänzen vor und lockerte das Programm mit netten Gedichten auf, die die Zuhörer zum Schmunzeln brachten. Selbst die Kleinsten waren mit Feuereifer dabei.

Anschließend übernahmen die Jugendlichen der Banater Schwaben die Bühne, zeigten flotte Tänze und gaben eine Kostprobe von Mundart und landsmannschaftlichen Eigenheiten.

Danach kam die Böhmerwaldspielschar Nürtingen auf die Bühne und präsentierte Böhmerwaldlieder, die die Tiere besangen, wie den Hahn, den Fink und den Hirsch. Umramt von kleinen Mundart-Geschichten, schlossen sie den Sangesteil mit dem Hirtenruf Hila hola und einem vertonten Lied von Helmut Unger I schwing hi, i schwing her, mei scharfe Sensen durchs Gras ab.
Mit den Tänzen , Mazurka aus dem donauschwäbischen Raum und dem Mühlradl aus dem Böhmerwald brachten sie Schwung und Freude auf die Bühne.

Es folgte ein weiteres Mal die Banater Schwaben, die jetzt in ihrer Festtagstracht bewundert wurden. Eine Sprecherin erläuterte die Entstehung der Tracht aus der Barockzeit bis in die heutige Zeit, ebenso fand die regionale geschichtliche Entwicklung im Banat Erwähnung. Mit den meisterhaft gelungenen Tänzen Donauschwäbische Tanzfolge, Kathiländler und Veilchenblaue Augen zeigten sie ihre hohe Qualität in Ausdruck und Können.

Am Ende durften die Mitwirkenden, unter Begleitung eines Saxophonisten von den Banatern, zusammen mit dem Publikum den Kulturnachmittag, mit dem gemeinsamen Lied Kein schöner Land, beschließen. Dieser hat allen sehr viel Freude gemacht und bereitet.

Im Anschluss daran spielten die Backnanger Musikanten unterstützt von Uli Glaser auf seinem Bass, zum schwungvollen Tanz auf.

DBJT Jugendball in Augsburg
(26. April 2014)

Der Kreisverband Augsburg der Landsmannschaft der Banater Schwaben war der
Schirmherr des 1. DBJT Jugendballs in diesem Jahr.

Alle jugendlichen und jung gebliebenen Banater Schwaben und auch die Freunde der Banater Schwaben wurden durch den DBJT-Vorsitzenden Harald Schlapansky herzlich dazu eingeladen.

DBJT-Jugendball Augsburg 2014

DBJT-Jugendball Augsburg 2014

Zur Unterhaltung spielt die Band „Schlagerbengel“ und es gab auch eine Musikeinlage der Jugendlichen der „DBJT- Band“ zu hören.

DBJT-Band in Kissingen

DBJT-Band in Kissingen

Auftritt der "DBJT-Band"

Auftritt der „DBJT-Band“

Photos zum Jugendball – bereitgestellt von unserem Landsmann Cornel Simionescu-Gruber – finden Sie >>> hier.

Ostergrüße

Ostergrüße 2014

Ostergrüße 2014

Osterbasteln
(11. April 2014)

Die Tanzgruppe der Banater Schwaben hat am 11.04.2014 einen Osterbasteltag veranstaltet. Wir waren 13 Teilnehmer im Alter von 5 – 16 Jahren.

Unsere Aufgabe war, Osternester basteln.

Die fleißigen Bastler

Die fleißigen Bastler

Nachdem wir nach 2 Stunden fertig waren, kam der Osterhase und hat verschiedene Süßigkeiten in die Osternester gelegt.

Die gebastelten und gefüllten Osternester

Die gebastelten und gefüllten Osternester

Wir hatten sehr viel Spaß und freuten uns. es war ein unvergesslicher Nachmittag. Vielen Dank an die Ursula.

(Bericht von Joel Stierl)

Weitere Photos zum Osterbasteln finden Sie >> hier.

Kinder- und Erwachsenenseminar

Hier sind endlich die Fotos zum Kinder- und Erwachsenenseminar der DBJT in Bad Wurzach. Vielen Dank, dass wir wieder dabei sein konnten.

Bild könnte enthalten: 2 Personen

In Wendlingen waren die Hexen los

Beim traditionellen Faschingsball der Banater Schwaben Esslingen waren am Samstag, den 22. Februar in Wendlingen die Hexen los. Gerade als der Vorsitzende des Kreisverbandes Esslingen Herbert Volk die bunt verkleideten Gäste in der Stadthalle begrüßen und auf den fröhlichen Abend einstimmen wollte, stürmten zwei junge Hexen die Bühne und übernahmen das Wort. „Wieder einmal treffen sich alle Hexen auf dem Blocksberg. Doch es ist nicht irgendeine Nacht. Diese Walpurgisnacht ist eine besondere. Sogar die Kleinsten unter uns dürfen dabei sein“, sagte Anna Lehmann, eine der beiden Junghexen geheimnisvoll, dabei wurde das Licht im Saal dunkler. Plötzlich stürmten große und kleine Hexen auf ihren Besen kreuz und quer durchs Publikum und sorgten für gruselige Stimmung. Auf der Tanzfläche endete das schaurige Treiben, die Musik stoppte, die kleinsten Hexen warfen ihre Besen in die Ecke und stellten sich auf, bereit das Publikum mit ihren Tänzen zu verzaubern. Die Kindertanzgruppe zeigte ihr Können mit den Tänzen „VeoVeo“, „Head, Shoulders, Knees and toes“, „Tsch,Tschu,Wa“ und „Hockey, Cockey“. Die Gäste waren begeistert und dankte den kleinen Hexen mit viel Applaus.

Es folgte der Tanz der Junghexen, nach einer Idee von Melanie Müller. Die vier jugendlichen Hexen wirbelten bei fetziger Musik über die Bühne und sorgten beim Publikum für gute Stimmung. Aber auch die älteren Hexen und ihre männlichen Begleiter wollten es sich nicht nehmen lassen, diesen besonderen Abend mitzugestalten. Ob jung, ob alt, groß oder klein, zum Abschluss des gruseligen Treibens versammelten sich alle Tänzerinnen und Tänzer der Tanzgruppe Esslingen und zeigten den „Me encanta“. Plötzlich ertönte ein Glockenschlag, alle verliessen die Tanzfläche, das schaurige Treiben schien vorbei zu sein. Herbert Volk übernahm wieder das Mikrofon und dankte den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen für das tolle Programm. „Aber nun wollen wir sie nicht einfach gehen lassen sondern mit Ihnen unseren Faschingsball feiern“, ergänzte der Vorsitzende und bat alle Hexen und Hexer wieder zurück auf die Tanzfläche. Die Tänzerinnen und Tänzer folgten dem Ruf, bedankten sich beim Publikum und verabschiedeten sich mit einer großen Abschlusspolonaise zu der alle Gäste herzlich eingeladen waren.

Die Teilnehmer der Trachtengruppe am Faschingsball in toller Kostümierung

Die Teilnehmer der Trachtengruppe am Faschingsball in toller Kostümierung

Kurz vor Mitternacht erwartete das Publikum dann aber noch eine Überraschung. Drei Tänzer boten auf der Bühne eine Vorstellung der besonderen Art. Ob Ballett, Hiphop oder Gangnamstyle nichts schien ihnen zu schwer. Mit ihrer Vorführung des „Zwergentanzes“ brachten sie den Saal zum toben, das Publikum war restlos begeistert und forderte laut nach einer Zugabe. Dieser kamen die drei Tänzer gerne nach und zeigten erneut eine Glanzleistung. Der Hingucker dabei war aber nicht etwa die Kleidung – in Jeans, Sweater, Sneakers und Baseballcaps fielen die drei nicht besonders auf. Das Besondere des Trios war auch nicht ihre Größe, nein, das Besondere wurde erst ersichtlich, als die drei Zwerge hinter dem Vorhang vortraten, um sich zu verbeugen. Das Trio bestand eigentlich aus 3 Köpfen, 6 Personen und 12 Händen. Wie das möglich war? Jeweils zwei Personen ergaben einen Tänzer, Näheres bleibt aber ein Geheimnis der Darsteller.

 

Der "Zwergentanz" mit Alexander Gross, Lukas Krispin und Johannes Krispin

Der „Zwergentanz“ mit Alexander Gross, Lukas Krispin und Johannes Krispin

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Eurosound“ mit Michael Reinholz.

Auch kulinarisch kamen die Gäste auf ihre Kosten, ob Salat, Schmalzbrot oder Banater Wurst mit Kraut und Kartoffelpüree, hungrig musste keiner nach Hause gehen. Mit Tanz, Musik und guter Laune ging die Veranstaltung bis weit nach Mitternacht.

Ines Szuck

weitere Photos zum Faschingsball finden Sie >>> hier

Vortrag zur Reise USA und Kanada im MiT
(16.01.2014, 19:30 Uhr)

Plakat Vortrag USA-Kanada -Reise im MiT

Plakat Vortrag USA-Kanada -Reise im MiT

(Ankündigung des Vortrags im Programmheft MiT)

Zu Besuch bei den Donauschwaben in Amerika

Im August 2013 bereiste die Wendlinger Trachtengruppe der Banater Schwaben zusammen mit der Trachtengruppe der Banater Schwaben aus Singen am Hohentwiel und den Eisenbahner Musikanten aus Freiburg im Breisgau die USA.

Im Zentrum der Tour stand für die Gruppe der gegenseitige Kulturaustausch und die Begegnung mit den Donauschwaben, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA und Kanada ausgewandert sind..

Für diese Reise war ein spezielles zweieinhalbstündiges Programm erarbeitet und einstudiert worden, das auf der 19-tägigen Reise in Philadelphia, Chicago, im kanadischen Kitchener, in Cleveland, St. Louis, Cincinnati und Milwaukee, auf dem dortigen „Oktoberfest“, das bezeichnenderweise schon im August stattfindet, zur Aufführung kam. Höhepunkt der Tournee war schließlich die Teilnahme am Landestrachtenfest in Detroit.

3700 km legten die Banater Schwaben in der Zeit vom 16. bis zum 29. August im eigens dafür gecharterten Bus zurück. Die Unterkünfte in den einzelnen Städten stellten Gastfamilien, was den engen Kontakt zur Bevölkerung vor Ort garantierte.

Die Wendlinger verbrachten, bevor sie nach Deutschland zurückkehrten, noch einige Tage in New York, wo nach der anstrengenden Tournee ausgiebig Sightseeing genossen wurde.

Die Eindrücke, die die Banater Schwaben auf der weiten Reise durch die USA und Kanada in zahlreichen Bildern eingefangen haben, werden am heutigen Abend dem interessierten Publikum vorgestellt. In der Pause serviert das Team des MiT einen Imbiss für den ein Unkostenbeitrag von 3 € erbeten wird.

Weitere Photos zu der Veranstaltung finden Sie >>> hier

Theatervorführung   im „MiT“, Wendlingen
(7. Januar 2014)

Am 7.1.2014 war es noch einmal so weit. Die Kindertanzgruppe aus Wendlingen führte ein zweites Mal das Stück „In den Sternen lag das Glück“ vor.

Um 14.00 Uhr trafen wir uns um letzte Vorbereitungen zu treffen. Frisuren wurden gemacht, die Kostüme angezogen und das Bühnenbild optimiert. Man konnte den Kindern die wachsende Anspannung bis zum Beginn des Stückes regelrecht anmerken. Als es um 15.00 Uhr endlich losging, waren alle ruhig und höchst konzentriert. Das Stück wurde gekonnt dargeboten und die Aufregung wie von Profis überspielt. Als am Ende alle applaudierten konnte man auf beiden Seiten strahlende Gesichter sehen, bei den Kindern und den Zuschauern.

Die Mitwirkenden an dem Theaterstück

Die Mitwirkenden an dem Theaterstück

Der zweite Teil der Veranstaltung wurde durch die Gitarrenmusik von Johannes Krispin eingeleitet. Darauf folgte das Vortragen der für diesen Anlass gelernten Winter- und Schneegedichte, sowie eine Darbietung auf der Blockflöte. Fleißig hatten alle geübt und könnten die Gedichte sicher vortragen. Natürlich durfte der Gesang auch nicht zu kurz kommen. Zum Einstieg wurde „A,B,C die Katze lief im Schnee“ mit allen zusammen, also auch den Zuschauern, gesungen. Gespannt lauschte das Publikum bei Rolf Zuckowskis „Winterkinder“ und bei „Jingle Bells“ war dann wieder mitmachen angesagt. „Jingel Bells“ auf Deutsch mit Tanzbewegungen.

Gesangsvortrag der Kinder

Gesangsvortrag der Kinder

Das war ein gelungenes Finale für eine mehr als gelungene Veranstaltung.
Wir bedanken uns bei allen die dabei waren und freuen uns auf das Nächste Mal.

(Bericht von Anna Lehmann)

Photos zur Veranstaltung finden Sie >>> hier.